fbpx

Rückblick auf das Pita-Handwerk

  • Wille

    Hinter jedem besonderen Geschmack …steckt ein Wille!

    Unsere Geschichte beginnt im Jahr 1920 mit einer Reise.

    Unser Urgroßvater, Vasilios Kaloidas, verlässt Rethymno und begibt sich zusammen mit seiner Ehefrau und ihren zwei Kindern nach Athen. Dort eröffnet er eine Bäckerei, den ersten Familienbetrieb in Kallithea (Arsaki Str.), und wenig später wird auch eine zweite Bäckerei in Plaka eröffnet.

    Das Unternehmen wächst vor dem Krieg, wie auch die Familie, zu der inzwischen elf Kinder zählen. Im Jahr 1937, kurz vor Ausbruch des Krieges, verliert die Familie durch einen Unfall ein wichtiges Mitglied, die Mutter. Danach verkauft der Urgroßvater die Bäckerei in Plaka, um sich auf die Erziehung seiner Kinder zu konzentrieren.

  • Beharrlichkeit

    Der Beginn eines traditionellen zeitlosen Handwerks.

    Das zehnte Kind, Georgios Kaloidas, erweist sich als Spitzenschüler und Spitzensportler. Als gefragter Fußballer seiner Zeit spielte er in der ersten Athener Liga bei ESPEROS Kallithea, in der Nationalmannschaft und bei Panionios gegen AEK und PAO. Obwohl er ein Angebot für Panionios hatte, erhielt er von ESPEROS keine Genehmigung für diese Neuverpflichtung.

    In der damaligen Zeit war die Strafe für eine solche Zuwiderhandlung eine 3-jährige Sperre. Trotzdem bestand Panionios darauf, drei Jahre zu warten und ihn in der Zeit zu entlohnen, und so erhielt Georgios die Mittel, die Zeit und die Motivation, zusammen mit seinem Vater das Unternehmen neu zu gründen, das einst aus finanziellen Gründen aufgegeben bzw. vermietet worden war.  Die beiden begannen, zusammen intensiv in der Bäckerei zu arbeiten, was den Beginn eines großen Erfolgs markierte.

  • Hingabe

    Der Schritt der Hingabe.

    Der unruhige Geist von G. Kaloidas führte ihn in die richtige Richtung.

    Er untersuchte den Markt, um die Ernährungsgewohnheiten der damaligen Zeit zu erkennen, und konzentrierte sich auf Pita-Brote. Anfangs wurden die ersten kleinen Pitas produziert, die mit dem Fahrrad im Bezirk Plaka ausgeliefert wurden.

    Wenig später, nach Erhöhung der Produktion, erfolgte die Lieferung mit dem Motorrad. Anfang der 1950er Jahre beschloss G. Kaloidas, sich ausschließlich mit der Produktion von Pita zu beschäftigen und andere Brotwaren endgültig aus dem Programm zu nehmen.

  • Gründung

    Das Gründungsjahr

    1952 war das Jahr, in dem die koordinierte Produktion von Pita begann.

    In den nächsten neun Jahren arbeitete G. Kaloidas daran, ein Grundstück in Kallithea (Psiloritou Str. 5) zu kaufen, und dorthin siedelte das Unternehmen 1961 um. An das neue Gebäude wurden zwei Etagen angebaut, da die alte Prokuktionsstätte für die gestiegene Nachfrage nicht groß genug war und die Produktion nunmehr automatisiert werden musste.

    Für die damalige Zeit war ein solches Ziel eine große Herausforderung, denn der gesamte Prozess (kneten, formen, backen) wurde ausschließlich von Hand bewerkstelligt. Trotz der Schwierigkeiten errichtet G. Kaloidas 1969/1970 den ersten Ofen mit einem 10 m langen Band. Auf der einen Seite des Ofen standen 3 Bäcker, die Teiglinge auf das Band legten und mit den blosen Fingern zu runden Fladen formten. Auf der anderen Seite kamen die fertigen Pitas heraus.

    Die Konstruktion wurde wenig später mithilfe eines Ingenieurs und Mitarbeiters von G. Kaloidas perfektioniert. Das Andrücken der Pita geschieht nunmehr mit einer Spezialmaschine und die Produktion
    erfolgt schnell, um die Bestellungen des Unternehmens G. Kaloidas & Co. KG zu bewerkstelligen.

  • Export

    Ein Teig, eine Familienangelegenheit.

    Marios Kaloidas, Sohn von G. Kaloidas, der bereits in jungen Jahren in der Produktion des Unternehmens zu arbeiten begann, übernimmt 1979 das Unternehmen.

    Es ist ein sehr wichtiges Jahr für die Modernisierung der Pita-Produktion – ein gemeinsamer Traum von Vater und Sohn.  So beginnt eine neue Expansionsphase in Richtung Ausland. Der erste Kontakt erfolgt 1982 in Deutschland und katapultiert die Produktion in die Höhe. Infolgedessen wird 3 Jahre später ein neues Grundstück in Aspropyrgos gekauft, wo sich bis heute das Werk des Unternehmens befindet.

  • Innovation

    Innovation, die Voraussetzung für Spitzenleistung!

    Die Liebe von M. Kaloidas für das Unternehmen und seine Hingabe für Pita waren die Kräfte, die die Vision befeuerten, die Exporttätigkeit auszubauen. Infolgedessen nimmt das Unternehmen seit 1987 an internationalen Messen teil, etwa der Anuga in Deutschland, Sial in Frankreich, Ife in London, Alimentaria in Barcelona und DETROP in Griechenland. Zwei Jahre später führte der Eintritt des Produkts in die internationalen Märkte zur Vervollständigung der Unternehmenspräsenz, mit der Entstehung des Logos ELVIART als Abkürzung des griechischen Brotwaren-Industrieherstellers.

    ELVIART ist das erste Unternehmen das Pita ins Ausland exportierte.

  • Erfahrung

    Mit der Erfahrung als Verbündeten.

    Dank seiner langjährigen Erfahrung wächst das Unternehmen ELVIART stetig weiter und blickt optimistisch in die Zukunft.

    Der Ehrgeiz von M. Kaloidas war die treibende Kraft, die das Unternehmen in ganz Griechenland und fast in ganz Europa bekannt machte. Seine Leidenschaft und Beharrlichkeit sind in all den Jahren unverändert geblieben und haben ihn gestützt, als er wichtige Entscheidungen treffen musste.  Darunter gehörte auch die Übernahme aller Aktien der Gesellschaft von den übrigen Aktionären im Jahr 2013.

    So geht das Unternehmen nach 98 Jahren Geschichte, 66 Jahren Wissen und 33 Jahren Erfahrung in seine Hände und die Hände seiner Kinder, Georgios M. Kaloidas und Thalia Kaloidas, über, die mit Liebe und Hingabe das Werk der Familie im Pita-Handwerk fortsetzen.

error: Content is protected !!